Party_San_Logo_02
PSOA – News – Zugänge
12. Februar 2016
Riedfest 2017
1. Februar 2017
amoklauf-österreich-2016

n Österreich hat ein Amokläufer auf einem Konzertgelände zwei Menschen erschossen und elf Besucher verletzt. Anschließend habe er sich selbst getötet, berichtete die Polizei.

Die Tat in Nenzing in Vorarlberg ereignete sich am Sonntag gegen 3 Uhr morgens. Ihr war vermutlich ein Streit des 27 Jahre alten Mannes mit seiner Freundin vorausgegangen.

Nach dem Streit hatte der Mann die Waffe aus seinem Auto geholt und wahllos auf die Besucher geschossen. Nach Polizeiangaben handelt es sich bei der Tatwaffe um eine „Langwaffe“.

Bei dem Amoklauf starben zwei Männer im Alter von 33 und 48 Jahren. Unter den elf Verletzten sind neun Österreicher, eine 49-jährige Schweizerin sowie ein 44 Jahre alter Mann aus Liechtenstein. Ein Verletzter schwebt in Lebensgefahr.

Besucher flohen auf nahe Autobahn
Wie viele Schüsse der Mann abgegeben hat, wird noch ermittelt. „Der genaue Hergang ist noch unklar“, sagte eine Polizeisprecherin. „Es sind wohl 30 bis 40 Schüsse gefallen, aber genau weiß ich das nicht“, sagte der Nenzinger Bürgermeister Florian Kasseroler.

Auch über den Zustand der Verletzten haben die Behörden noch keinen Überblick. „Die Schwere der Verletzungen ist sehr unterschiedlich“, so die Polizeisprecherin. Die Opfer seien in umliegende Krankenhäuser gebracht worden.

Der Täter war nach den Schüssen zu einem benachbarten Parkplatz gegangen, wo er sich erschoss. Der Mann stammt nach Polizeiangaben aus der Region.

Flüchtende rannten auf Autobahn

Auf dem Gelände spielten sich während des Amoklaufs dramatische Szenen ab. Wie „Vorarlberg Online“ berichtete, flüchteten mehrere Besucher in die umliegenden Wälder und auf die Autobahn. Die Polizei suchte das Gelände ab, zeitweise mussten Autobahnabschnitte und Waldwege gesperrt werden.

Das seit zehn Jahren regelmäßig vom Motorradclub „The Lords“ organisierte Konzert sei von seinem Charakter her eher ein „großes Grillfest mit Musik“, so Kasseroler. Es werde von vielen Jugendlichen besucht. Bisher habe es nie Zwischenfälle gegeben, sagte das Bürgermeister.