wff-opener
With Full Force 2004
19. September 2004
wff-opener
flyer_wff03

Die erste Band die ich mir ansehen wollte war Disharmonic Orchestra, leider haben sie wie bereits im letzten Jahr kurzfristig abgesagt, da Herwig an diesem Wochenende vorzeitig Vater wurde. Auch hier natürlich Herzlichen Glückwunsch, aber ich hoffe das es dann nächstes Jahr 100%ig klappt mit dem Auftritt beim WFF.a_drittewahl
Als nächstes sollten dann Manos auf die Bühne kommen, und sie kamen… in Gummistiefeln, Wattejacke, Küchenschürze… Sonnenschirm, Besen und sonstige Utensilien am Bass befestigt, so das es Eule auf der Bühne fast umwehte wenn sich ein Windstoß darin verfing. Sie spielen immer noch über ihre Verstärker Marke Ossi-Eigenbau (sieht zumindest so aus), und wer sie schon mal gehört hat, weiß das man auch ohne technischen Schnick- Schnack einen geilen Sound fahren kann. Die Lachmuskeln wurden für eine dreiviertle Stunde wieder aufs höchste strapaziert. Manos ist und bleibt Geil.a_samael
Danach kam Entombed auf die Hauptbühne. Sie lieferten ein gutes und souveränes Set ab, allerdings habe ich sie vor einigen Jahren auch schon besser erlebt. Rüber zur Zeltbühne! Die Kassierer stehen auf dem Programm. Nackt und häßlich wie immer, und mit einer Bierflasche in der Hand, stehen sie da oben, singen von Sex mit Außerirdischen und eigentlich allem was bei drei nicht auf’m Baum ist. Sicherlich sind Kassierer Geschmackssache, ich jedenfalls fand sie Klasse und mußte mein Zwerchfell ein zweites mal stark beanspruchen. Dann schnell wieder zur Hauptbühne, Madball hatte bereits angefangen. Ein HC-Brett nach dem anderen wurde von der Bühne gefeuert. Geiler Sound, super Show, so muß HC sein.
Ich gönnte mir dann mal eine kleine Pause um über den Platz zu laufen und ein paar Leute zu treffen, leider verpaßte ich dadurch Crazy White Shawn. a_sepulturaHinterher wurde mir dann erzählt das er sich live auf der Bühne Klammern ins Gesicht tackerte, sich alle möglichen Körperstellen piercte und sich auf die eigene Hand, na sagen wir mal “stuhlte”, um hinterher davon zu naschen. Naja, wem‘s schmeckt!?! The Bones spielten auf der Zeltbühne, geile Riffs, kompromißlos nach vorne, harter Rock’n Roll wie er sein muß. Danach konnten mich Clawfinger auf der Hauptbühne sehr positiv überraschen. Sepultura standen mit ihrem inzwischen ja auch nicht mehr so neuen Sänger auf derselben Bühne, wo am Tag zuvor noch Max mit Soulfly stand. Ich bin ja immer noch der Meinung das Sepultura ohne Max nicht mehr das ist was es mal war, aber im Vergleich zu vor zwei Jahren, wo sie mich maßlos enttäuschten, haben sie sich wieder deutlich verbessert. Lassen wir die alten Geschichten ruhen und feiern die neuen Sepultura. Zum Abschluß auf der Mainstage spielte Type O Negative. Auf CD einer meiner Lieblingsbands, aber live habe ich sowohl sehr gute als auch grottenschlechte Konzerte der Band erlebt. Dieses mal sollten sie mich allerdings nicht enttäuschen. Es war zwar nicht ihr bestes, aber dennoch ein schönes Konzert.
Hinterher ging es noch beim Saturday Night Fever auf der Zeltbühne bis früh um vier. Samael und Think About Mutation lieferten ordentliche Sets ab, aber The Real McKenzies topten zum Abschluß noch mal alles. Etwas Punk, etwas schottischer Folk, etwas Rock’nRoll… einfach ein genialer Abschluß des ersten Tages.a_slayer
Sonntag Mittag, auf zu Rawside. Wenn schon mal eine Band aus unserer Gegend auf’m Full Force spielt und dann auch noch unser Ex-Drummer dabei ist, ist das ja wohl eh Pflicht. HC- Punk wie man ihn von den Jungs kennt, sie wurden gefeiert und lieferten einen guten Auftritt ab. Die neue CD wird dann voraussichtlich Anfang nächsten Jahres erscheinen, auf jeden Fall alles Gute dafür. Pyogenesis kam dann direkt im Anschluß. Alternative Rock, Pop-Punk… alle Hits wurden gespielt… der Auftritt ging in Ordnung.
Stone Sour, eine Band die ich bis dahin nicht kannte, haben mich auf der Mainstage sehr positiv überrascht. Wenn ich richtig informiert bin, handelt es sich bei der Band um ein Sideprojekt von Slipknot. Anthrax habe ich auf Grund eines kleinen gemütlichen Umtrunks, der sich dann doch etwas ausdehnte leider verpaßt, aber bei Sick Of It All war ich dann wieder vor der Bühne. Hier kann ich eigentlich nur noch mal das wiederholen was ich schon zu Madball schrieb. HC vom feinsten! Ministry waren nicht schlecht, wurden aber mit der Zeit etwas eintönig.a_typeo
Dann kamen die wohl ungekrönten Könige des Full Force, was ja auch schon seit Tagen schwer zu überhören war, wenn sich die Slayer Rufe über den gesamten Zeltplatz ausbreiteten. Zum Auftritt selbst kann ich leider nicht mehr allzu viel sagen, da ich doch auf Grund von übermäßigem Alkoholkonsum doch schon etwas angeschlagen war. Ich habe sie zwar gesehen, weiß aber nicht mehr wirklich viel davon. Gleiches gilt dann für Moonspell und My Dying Bride und kurz vor Opeth (eine Band die ich eigentlich noch unbedingt sehen wollte) mußte ich dann doch schwer angeschlagen das Feld räumen.
Alles in allem wieder ein sehr geiles Festival und man sieht sich sicherlich zum 11. WFF wieder. Zum Abschluß dann doch noch eine kurze Negativkritik, da es am Donnerstag und Freitag laut Erzählungen wieder bis zu 4 Stunden Stau am Einlaß gab. Als Anregung für den Veranstalter, nächstes Jahr die Wartezeiten verkürzen und es gibt nichts, aber auch gar nichts mehr zu kritisieren.